AGB

AGBs für die SUMMERSHOT Beach Open Air Veranstaltung am 02.07.2016
Ticketbedingungen: wichtige Informationen zum Ticketkauf!

1. Anbieterkennzeichnung

1.1. Veranstalter:

bonanza-events
Widerholdstr. 28
78224 Singen
Vertreten durch: Kay Brüggemann

Strandbad Bodman
Magnus Mosler
In Neustückern 4
78351 Bodman-Ludwigshafen

Email: tickets@summershot.de

Mit Kauf eines Tickets werden der Ticketkäufer, sowie die Veranstalter Vertragspartner. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten im Verhältnis der Veranstaltungsbesucher (nachfolgend: “Besucher“ genannt) mit den Veranstaltern (nachfolgend: “Veranstalter“ genannt). Sie sind Bestandteil des Besuchervertrages, der entweder durch den Erwerb eines Tickets oder — soweit ein Eintritt ohne Ticketkauf vorliegt – mit Betreten des Veranstaltungsgeländes zustande kommt.

2. Tickets
2.1. Mit Kauf eines Tickets werden der Ticketkäufer, sowie die in §1.1 definierten Veranstalter Vertragspartner. Der Eintritt zum SUMMERSHOT Beach Open Air ist limitiert und ggf. sind Tickets nur im Vorverkauf über den Dienstleister ticketscript GmbH, Mauerstraße 83-84, 10117 Berlin, HRB 59261 sowie bei lokalen Vorverkaufsstellen erhältlich. Es gelten die Ticketbedingungen des Veranstalters sowie die AGB der ticketscript GmbH. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. Es werden folgende Zahlungsarten akzeptiert: PayPal (inkl. ggf. Lastschrift oder Zahlung per Kreditkarte), Barzahlung bei VVK-Stellen und Ticket Dealer.
2.2. Es ist grundsätzlich untersagt, die bereits erworbene Eintrittskarte gewerblich weiterzuverkaufen.
2.3. Bei Verlust des Tickets erfolgt kein Ersatz.
2.4. Die Rückgabe / Rückerstattung ist nicht vorgesehen.

3. Altersgrenze / Einlass / Sicherheitskontrollen
3.1. Einlass zum SUMMERSHOT Beach Open Air erhalten ausschließlich Besucher ab 16 Jahren.
3.2. Minderjährige dürfen die Veranstaltung nur bis 23:30 Uhr besuchen. Auch Minderjährigen in Begleitung eines Personensorgeberechtigten oder Aufsichtsbeauftragten wird der Besuch der Veranstaltung nur bis 23:30 Uhr gestattet.
3.3. Ein Einlass zur Veranstaltung ist an der Abendkasse oder mit gültiger Eintrittskarte möglich. Beim Einlass ist die Karte vorzuzeigen und ein Altersnachweis zu erbringen.
3.4. Bei dem Einlass zur Veranstaltung erfolgt aus Gründen der Sicherheit und Ordnung sowie der Müllvermeidung ggf. eine Sicherheitskontrolle durch den Sicherheitsdienst vor Ort. Der Sicherheitsdienst ist angewiesen, eine Leibes- sowie Taschenvisitation bei den Besuchern vorzunehmen. Die Einlass begehrende Person erklärt sich mit dieser Überprüfung einverstanden. Tut sie dies nicht, kann ihr der Einlass verwehrt werden. Ein Anspruch auf Ersatz der Ticketkosten besteht für diesen Fall nicht.
3.5. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, sollte der Besucher dazu aus wichtigem Grund Anlass geben, den Einlass zur Veranstaltung zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere ein offensichtlicher stark alkoholisierter oder durch andere Rauschmittel oder Ähnliches beeinträchtigter Zustand des Besuchers, eine offensichtlich menschenverachtende, rassistische, homophobe Kleidung sowie das Mitführen von Speisen und Getränken (die nicht freiwillig abgegeben werden) sowie gefährlicher Gegenstände (z.B. Waffen, Pyrotechnik, Fackeln, Rauschmittel und andere gefährliche Gegenstände). Auch bei Verletzung der Altersgrenze zum Einlass (im Zweifelsfall kann eine Altersüberprüfung stattfinden) kann der Einlass verweigert werden.
3.6. Der Besucher hat im Falle des Nichteinlasses trotz Karte das Recht auf Erstattung des Ticketpreises, außer es besteht ein wichtiger Grund (insbesondere die vorbenannten) für die Einlassverweigerung. In diesem Falle ist eine Rückgabe des Tickets/eine Erstattung des Ticketpreises nicht möglich. Ein darüber hinausgehender Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen, es sei denn der Veranstalter handelt vorsätzlich oder grob fahrlässig.
3.7. Die Veranstalter übernehmen durch den Einlass von Personen, die wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustandes der Beaufsichtigung bedürfen, keinerlei vertragliche Verpflichtungen zur Führung einer solchen Aufsicht. Dies gilt sowohl gegenüber dem Aufsichtsbedürftigen als auch gegenüber aufsichtspflichtigen Personen sowie sonstigen Besuchern.
3.8. Das Ticket verliert bei Verlassen der Veranstaltungsfläche seine Gültigkeit und berechtigt nicht zum Wiedereinlass (One-Way-Ticket).

4. Absage, Abbruch der Veranstaltung, Verspätung, Programmänderungen
4.1. Die Veranstaltung findet ausschließlich bei Witterungsbedingungen statt, die einen gefahrlosen Ablauf der Veranstaltung zulassen und solange die Veranstalter die Umstände des Wetters verantworten kann. Sollten durch die Witterungsumstände Gefahr für Körper, Gesundheit, Flora und Fauna sowie Intaktheit des Veranstaltungsgeländes bestehen, kann die Veranstaltung verlegt, abgesagt oder – nach Beginn – abgebrochen werden.
4.2. Sollte die Veranstaltung noch vor Beginn ohne Bekanntgabe einer Ersatzörtlichkeit und oder eines Ersatztermins abgesagt werden, haben die Besucher einen Anspruch auf eine Erstattung des Ticketpreises. In diesem Fall werden die Maßnahmen zur Rückerstattung auf www.summershot.de sowie www.facebook.com/summershotbeachopenair kommuniziert.
4.3. Sollte die Veranstaltung nach Beginn aus Gründen höherer Gewalt (insbesondere wetterbedingt), behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung beendet werden müssen, besteht für die Besucher kein Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder auf Schadensersatz, es sei denn, den Veranstaltern kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden.
4.4. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, die Veranstaltung örtlich und / oder terminlich zu verlegen, soweit die Durchführung unmöglich oder unzumutbar ist.
Die Verlegung wird von den Veranstaltern unverzüglich nach der Entscheidung über ihre Websites und nach Möglichkeit auch über die Rundfunk, Facebook-Präsenz und allen anderen den Veranstaltern ohne weitere Kosten zur Verfügung stehenden Medien bekanntgegeben. Vor größeren Aufwendungen für den Besuch wird dringend Einsicht in die Online-Auftritte der Veranstalter bzw. der Veranstaltungsseite auf Facebook (www.facebook.com/summershotbeachopenair) empfohlen.
4.5. Im Falle schlechter Wetteraussichten (Sturm, Kälte, erhebliche Niederschläge) behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung in eine überdachte Örtlichkeit (Die Blechnerei, Macairestraße 4, 78467 Konstanz) zu verlegen. Die Entscheidung über eine etwaige Verlegung der Veranstaltung wird 72 Stunden vor Veranstaltungsbeginn über alle dem Veranstalter ohne weitere Kosten zur Verfügung stehenden Medien kommuniziert.
4.6. Im Falle einer solchen wie in 4.5. beschriebenen Verlegung der Veranstaltung gewährt der Veranstalter die Rückerstattung der im Vorverkauf erstandenen Tickets. Die Rückerstattung kann im Strandbad Bodman, In Neustückern 4, 78351 Bodman-Ludwigshafen bis Freitag, 01.07.2015 15:00 Uhr vorgenommen werden.
4.7. Bei festival-artigen Veranstaltungen wie dem SUMMERSHOT Beach Open Air können Programmänderungen jeglicher Art eintreten. Änderungen im Programm behalten sich die Veranstalter ausdrücklich vor! Die Veranstalter bemühen sich aber in jedem Fall um Nachbesserung, ununterbrochene Fortsetzung, Ersatz oder dergleichen mit dem Ziel Änderungen zu Ungunsten der Besucher zu minimieren. Ansprüche des Besuchers wegen Absage einzelner Künstler oder anderen Programmänderungen bestehen nicht.
4.8. Änderungen werden seitens der Veranstalter so schnell wie möglich und über die ihnen ohne weitere Kosten zur Verfügung stehenden Medien bekannt gegeben.
4.9. Die Nutzung von angebotenen Aktivitäten wie z.B. das Baden im See erfolgt auf eigene Gefahr und ist nur während der offiziellen Nutzungszeiten oder bis spätestens zur Dämmerung gestattet. Alkoholisierte Besucher und Besucher deren Verfassung durch andere Umstände (z.B. Drogen) negativ beeinträchtigt ist sind von der Nutzung der Aktivitäten ausgeschlossen.

5. Lautstärke, Gehörschutz
Wir weisen darauf hin, dass beim SUMMERSHOT Beach Open Air aufgrund erhöhter Lautstärke die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Es wird grundsätzlich empfohlen, Ohrstöpsel zu verwenden. Der Besuch der Veranstaltung erfolgt daher auf eigene Gefahr. Eine Haftung des Veranstalters für auftretende Hörschäden auf Grund mangelnder Vorsorge ist ausgeschlossen, es sei denn, der Veranstalter handelt grob fahrlässig oder vorsätzlich.

6. Hausrecht, Verbote
6.1. Auf dem gesamten Festivalgelände wird das Hausrecht der Veranstalter bzw. von den durch diese Beauftragten ausgeübt. Dem Sicherheitspersonal ist unmittelbar Folge zu leisten.
6.2. Dem Besucher sind gewerbsmäßige Handlungen (insbesondere Verkauf, Werbung) auf dem Festivalgelände verboten, es sei denn, sie wurden vorher schriftlich mit dem Veranstalter abgestimmt. Pogen, Stage-Diving, Crowdsurfing und das Klettern auf Bühnen, Dekorationselemente, Zelte, Tribünen, Bäume, Geländeformationen, architektonische Gebilde, Gebäude oder Ähnliches sowie das Mitbringen von Tieren ist verboten.
6.3. Sollte ein Festivalbesucher gegen vorbenannte Verbote (sowie Ziff. 2.2., 3.1., 3.2., 3.3., 5.2., 6.2., 7.2., 8.2., 8.3., etc.) verstoßen, kann ein Verweis vom Veranstaltungsgelände erfolgen. Eine Erstattung des Ticketpreises sowie ein Anspruch auf Schadensersatz sind ausgeschlossen, es sei denn, der Veranstalter bzw. seine Erfüllungsgehilfen handeln vorsätzlich oder grob fahrlässig.

7. Getränke und Lebensmittel, Müllvermeidung
7.1. Getränke werden auf dem Festivalgelände in Plastikbechern ausgegeben. Auf dieses Geschirr besteht ein Pfand. Speisen werden in Einmal-Plastik- oder Kartongeschirr ausgegeben. Bitte denkt an die Umwelt und entsorgt die Umverpackungen sowie sonstigen Müll in den dafür vorgesehenen Behältnissen.
7.2. Plastikflaschen, Kanister, Glasbehälter jeder Art, PET Flaschen, Dosen und/oder sonstige Trinkbehälter sowie das Mitbringen von eigenen Speisen/Getränken oder Lebensmitteln, Hartverpackungen und Kühltaschen sind grundsätzlich verboten.
7.3. Entsorgen anfallenden Mülls außerhalb der vorgesehenen Behältnisse oder Zurücklassen an beliebigen Stellen des Veranstaltungsgeländes, insbesondere im Wasser oder an der Wassergrenze ist untersagt. Bitte achtet auf die Umwelt!

8. Haftung
8.1. Die Veranstalter halten keine Garderobe oder sonstige Aufbewahrungsmöglichkeiten vor und haften daher nicht für verlorengegangene oder gestohlene Sachen.
8.2. Im Übrigen haften die Veranstalter für von ihnen oder ihren Erfüllungsgehilfen zu vertretenden Schäden an Leben, Körper und Gesundheit unbeschränkt. Das gleiche gilt für sonstige Schäden, die dem Besucher infolge einer von den Veranstaltern vorsätzlich oder grob fahrlässig verübten Pflichtverletzung entstanden sind. Für vertragstypische Schäden, die dem Besucher infolge einer wesentlichen Vertragspflichtverletzung entstanden sind (sogenannte „Kardinalpflichten“), haftet der Veranstalter auch dann, wenn ihm lediglich leichte Fahrlässigkeit zur Last fällt. Im Übrigen ist die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Eine wesentliche Vertragsverletzung im vorgenannten Sinne ist eine solche, deren Erfüllung eine ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Besucher vertrauen darf.

9. Nutzungsrechte, Werberechte
Der Besucher erklärt sich mit dem Betreten des Veranstaltungsgeländes unwiderruflich damit einverstanden, dass von ihm Fotos und Bild-/Tonaufnahmen während der Veranstaltung hergestellt werden, die unentgeltlich für die Berichterstattung sowie zukünftige Bewerbung der Veranstaltung in allen Medien umfassend benutzt werden dürfen. Er erklärt sich ebenso einverstanden, dass mit diesem Material Sponsoring-Akquise betrieben werden darf. Die Zustimmung bezieht sich nur auf
beiläufige oder beiwerkartige Aufnahmen der Besucher während des Veranstaltungsmitschnitts / der Veranstaltungsaufnahmen oder auf Aufnahmen mit bewusster Zustimmung der Besucher.

10. Datenschutz
Der Veranstalter speichert und verarbeitet die vom Ticketkäufer angegebenen Daten für die Zwecke der beiderseitigen Vertragserfüllung. Der Veranstalter darf die Daten nur zum Zwecke der Information des Besuchers verwenden (z.B. Veranstaltungsinformationen, Newsletter, etc.).

11. Schlussbestimmungen
Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Das gilt auch für das Schriftformerfordernis selbst. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Soweit eine Gerichtsstandvereinbarung zulässig ist, ist der Gerichtsstand Konstanz.

Soweit einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein sollten oder werden, wird dadurch die Rechtsgültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinflusst. Entsprechendes gilt für etwaige Vertragslücken. In diesen Fällen ist die rechtsunwirksame Bestimmung bzw. die Vertragslücke durch eine solche rechtsgültige Bestimmung zu ersetzen, die dem von den Parteien mit der unwirksamen bzw. übersehenen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.
 
Stand: 17.04.2016